Automobil- und Motorradclub
"Schleizer Dreieck" e.V. im ADAC

ADAC
:: SPRACHE
 
:: SUCHEN
 
:: VEREIN
Aktuelles
Vorstand
Historie
Satzung
Beitritt
 
:: EVENTS 2016
 
 
:: SERVICE
Sponsoren
Gästebuch
Unterkünfte
Vermietung
 
:: CLUBFAHRER
 Brand, Reiner
 Centner, Wolfram
 Fetzko, Bernd
 Friedrich, Gerhard
 Frotscher, Sebastian
 Gnefkow, Björn
 Gutheil, Karsten
 Heinrich, Helga
 Heinzmann, Stephan
 Hildebrand, Michael
 Kaspar, Peter
 Köhler, Max
 Kottulinsky, Freddy
 Kuhn, Manfred
 Morley, Richard
 Neuberger, Stefan
 Piutti, Richard
 Puffe, Daniel
 Rösinger, Eckart
 Schröder, Stefan
 Stark, Oliver
 Walther, Thomas
 Wöhner, Wolfgang
 Wolfram, Andy
 
Clubfahrer - Portraits  Impressum

Steckbrief

Thomas Walther

Thomas Walther

Spitzname: Ziesel
Verein: AMC Schleizer Dreieck e.V.
Autogrammadresse: Brunnengasse 27, 07907 Schleiz
Internet: www.th-walther.de
eMail: -
geboren am: 10.06.1977
Größe: 1,78m
Augenfarbe: Grau-Blau
Haarfarbe: Dunkelblond
Familienstand: Singel
Schulabschluss: Mittlere Reife
Beruf: Selbstständig (Handwerkliche Tätigkeiten)
Lieblingsfarbe: Blau
Lieblingsgericht: Schweinshaxe
Lieblingsgetränk: Gessner Bier
Lieblingsmusik: Aktuelle Charts
Lieblingssendung: Motorsportübertragungen
Lieblingsspruch: Hatzi Hoi
Lieblingsstrecke: Assen, Mugello
Vorbild: Daniel Pedrosa
Hobbys: Angeln, Ziesel-Bus bauen
Meine Zukunftspläne sind: Den Motorrad Grand Prix Deutschland am Sachsenring mitfahren zu können
Mein Lebensmotto: Ein Tag ohne lachen ist ein verlorener Tag
Meine größten Erfolge: 2006 – 5. Platz Gesamtwertung Europameisterschaft


Deutschlands erfolgreichster Motorradpilot der vergangenen Europameisterschaftssaison in der Viertelliterklasse kommt aus Ostthüringen.

Der Schleizer Thomas Walther belegte hinter dem mehrfachen Europameister Molina (E), Filla (CZ), Cajback (S) und Polzer (A) einen bemerkenswerten fünften Rang. Mit diesem Ergebnis gelang dem 29-Jährigen seine bislang beste Platzierung in seiner inzwischen über zehn Jahre andauernden Laufbahn

Dabei begann die Saison im italienischen Vallelunga für den Piloten des AMC Schleizer Dreiecks mit einem unverschuldeten Sturz wenig verheißungsvoll. Der unmittelbar vor Thomas Walther fahrende Franz Aschenbrenner (D) - auf Rang drei liegend - musste nach einem Highsider zu Boden. Für den Honda-Pilot bot sich keine Chance mehr auszuweichen. Ein deprimierter Auftakt für das gesamte Team, doch kein Grund zum Aufstecken. Im Gegenteil, es wurde noch konzentrierter gearbeitet. In der gesamten Saison gab es keinen einzigen technischen Ausfall bei den EM-Läufen zu verzeichnen. Wesentlich freundlicher die Bilanz beim zweiten EM-Lauf im sonnigen Rijeka (KR), Platz sechs und bester Honda-Fahrer.

„Der Saisonhöhepunkt war für mich das Rennen in Assen im Rahmen der Motorradweltmeisterschaft. Insgesamt kämpften hier 55 Fahrer um die Startplätze“, berichtet Thomas Walther. Ausgangspunkt für das Rennen war ein zehnter Platz im Training. Zwischen Rang eins und zehn lagen die Zeiten lediglich eine Sekunde auseinander. Im Rennen reichte es, nach einem harten Fight um Platz vier mit Jenkner und Cajback, erneut für Platz sechs. In Most (CS) und in Karlskoga (S) erzielte Thomas Walther mit Platz vier seine besten Ergebnisse im Rahmen der Europameisterschaft. „In Schweden wäre sicherlich nach dem zweiten Trainingsrang noch mehr drin gewesen, allerdings bremsten mich nach zwei Drittel des Rennens Probleme mit der Gabel ein“, erinnert sich der Honda-Pilot. Beim abschließenden Lauf in Cartagena (E) fuhr Thomas Walther ganz auf Sicherheit um den fünften Gesamtrang nicht mehr zu gefährden, was er schließlich mit dem sechsten Platz im Ziel auch verwirklichen konnte.


Thomas im Duell um Platz eins mit Wolfgang SchusterDer Sprung auf das Siegerpodest gelang dem Schleizer beim Interrennen in Frohburg, hier kam er hinter dem Holländer Hans Smees auf Rang zwei ein. Weniger erfreulich waren seine beiden Gastauftritte auf seiner Heimatrennstrecke dem Schleizer Dreieck. Beim 250 ccm-Rennen der IGM-Königsklasse schied er in Führung liegend mit einer gebrochenen Kurbelwelle aus. Noch schlimmer sollte es zum IDM-Wochenende kommen, als er noch einmal einen Ausflug in die 125 ccm Klasse wagte. Die Honda seines Ex-Teamchef Fritz Beckmann litt im Training und im Rennen permanent unter Elektronikproblemen. Bedauerlich für die große Fangemeinde von Thomas Walther, die er in seiner Heimat besitzt.

In der kommenden Saison möchte das Team um „Ziesel“, wie er von seinen Freunden genannt wird, erneut angreifen. Ein Platz unter den ersten Drei in der Europameisterschaft wird dabei anvisiert. Trotz relativ bescheidener finanzieller Mittel gegenüber den anderen Teams, gilt es weiter aufzurüsten. Geplant ist u. a. der Kauf eines neuen Honda-Motors. Die Europameisterschaft wird 2007 an acht verschiedenen Rennplätzen ausgetragen. Ganz besonders würde sich Thomas Walther freuen, wenn sich wieder ein Veranstalter in Deutschland finden würde. Einen besonderen Dank möchte der Schleizer an seine Sponsoren richten, die ihm teilweise schon über Jahre die Treue halten.

Foto und Text: J.Müller.


Wetter Aktuell
 
Logofolge uns auf Facebook
 
 
In Gedenken an Freddy
In Gedenken an Freddy